Musikschule Barbara Stanzeleit

Westfälisches Jugendkammerorchester

1985 – das Jahr der Musik, das Jahr der Jugend – war ideal für die Gründung des neuen Kammerorchesters. Die Idee dazu war aus der Praxis geboren: Viele interessierte Kinder und Jugendliche kamen zu mir zum Violin- und Violaunterricht aus dem gesamten Umkreis nach Schwerte. Diesen Schülern ein Ziel zu setzen, ihnen zu zeigen, was Musik im Zusammenspiel bedeutet, Gleichgesinnte zusammenzubringen und in einem kleinen Streichorchester an die große Literatur der Musikgeschichte heranzuführen – das war die Idee bei der Gründung des Westfälischen Jugend Kammer Orchesters. Fast jeder dieser Schüler hatte in seiner Schule ein Orchester, in dem er mitspielte, doch sind dort ganz andere Voraussetzungen: Gibt es dort vielleicht 2 oder 3 fortgeschrittene Mitspieler, konnte ich alle diese Schüler zusammenbringen und damit höhere Leistungsanforderungen stellen, interessantere Literatur bieten. Jeder Einzelne wurde und wird im Kammerorchester gefordert, sein Bestes zu geben und damit das Gesamtergebnis zu beeinflussen. Dass da auch ganz nebenbei lang andauernde Freundschaften entstehen, versteht sich von selbst.

Im Laufe der Jahre schwankte die Zahl der Mitglieder zwischen 12 und 30. Zeitweilig spielten auch einige Holzbläser mit und bereicherten das Programm. Doch es blieb immer gleich: je kleiner der Kreis, um so mehr war jeder einzelne verantwortlich für den Gesamtklang.

Inzwischen sind viele ehemalige Mitglieder selbst Musiker geworden, spielen in verschiedenen Sinfonieorchestern in allen Teilen der Welt oder machen als Kammermusiker Karriere. Ein besonders schönes Beispiel sind zwei Musiker, denen das Kammerorchesterspiel nicht ausreichte, schon während ihrer Zeit im WJKO ein Streichquartett gründeten und nun – mit zwei „neuen“ dazu – mit einem professionellen Streichquartett, dem Signum-Quartett, große Erfolge einspielen.

Viele Reisen, darunter nach Ägypten, Belgien, Bulgarien, England, Finnland, Irland, Polen, USA hat das Orchester im Laufe der Jahre unternommen, überall gab es Begegnungen mit dortigen jugendlichen Musikern, mit denen auch immer neben dem eigenen Programm gemeinsam musiziert wurde.

Finanziell ist das Orchester nur auf die Unterstützung der Eltern angewiesen. Alle Reisen wurden privat finanziert, was nur mit großem Engagement der verantwortlichen Leiter möglich war.

Im Moment gibt es 20 Mitglieder mit Violine, Viola und Cello im Alter zwischen 13 und 19 Jahren. Das Programm reicht von Werken für Streichorchester vom Barock bis zur Gegenwart sowie folkloristische Werke und Bearbeitungen populärer Filmmusiken.